×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Heft 59
    Ulrich Seidl
    • Kartoniert

      2020, 108 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-425-3
      € 20,00
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF (Digitales Wasserzeichen))

      2020, 108 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-426-0
      € 19,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (EPUB (Digitales Wasserzeichen))

      2020, 108 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-427-7
      € 19,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (MobiPocket (Digitales Wasserzeichen))

      2020, 108 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-428-4
      € 19,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen



    Beschreibung

    Ulrich Seidl (*1952) hat einen nahezu unvergleichlichen Stil, der bis zu seinem ersten Film "Einsvierzig" (1980) zurückreicht. In der Folgezeit drehte Seidl über zwei Dutzend Filme und wurde zu einem der provokantesten Filmemacher Österreichs.

    Ulrich Seidl ist nicht nur ein scharfer Kritiker seiner Heimat. Das Werk des Regisseurs zeichnet sich vor allem durch eine einzigartige filmische Stilistik aus: Die meisten seiner Filme vermischen fiktionale Anteile und dokumentarische Techniken; unabhängig von ihrer vermeintlichen Künstlichkeit wirken die Filme realistisch und authentisch. Das bisweilen verstörende Verhalten der Protagonisten, das in Filmen wie "Hundstage", der 2001 den Großen Preis der Jury bei den Filmfestspielen von Venedig gewann, "Im Keller" (2014) oder "Safari" (2016) zum Ausdruck kommt, ermöglicht einen Blick in die dunkelsten Abgründe Österreichs und in die privaten Höllen der Menschen, die porträtiert werden.

    Der Band gibt nicht nur eine Einführung in zentrale Aspekte des Seidl'schen Schaffens sowie der Rezeption seiner Filme, sondern befasst sich auch mit den Schlüsselelementen von Seidls Signatur als 'auteur': seiner Kritik an bürgerlichen Verhaltensnormen, seinem Interesse an fotoästhetischen Darstellungsweisen sowie seiner Bereitschaft, die Figuren in kuriosen bis hin zu peinlichen Situationen zu zeigen – alles um seiner Filme willen.

    Inhaltsverzeichnis

    - Corina Erk: Faction, Tableaus, Voyeurismus. Die Filme Ulrich Seidls – eine Werksichtung
    - Sandra Kristin Knocke: Wirklichkeit und Interpretation in Ulrich Seidls "Bilder einer Ausstellung" und "Der Busenfreund"
    - Jörn Glasenapp: Die Welt der Mode ist nicht schön. Ulrich Seidls "Models"
    - Fatima Naqvi: Zum Fremdschämen. Ulrich Seidls Filmgrammatik
    - Brad Prager: Real oder realistisch? Inszenierung und Bildkomposition in Ulrich Seidls "Paradies: Liebe"
    - Claudia Lillge: Out of Austria. Sonne, Sand und Großwildjagd in Ulrich Seidls "Safari"
    - Biografie
    - Filmografie
    - Autor*innen

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück