×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Herausgegeben von Heinz Ludwig Arnold

    Heinz Ludwig Arnold (Hg.)
    Heft 175
    Ilse Aichinger



    Beschreibung

    Ilse Aichinger wurde 1948 mit "Die größere Hoffnung" und Erzählungen in einer so noch nie gehörten Sprache berühmt. Während der 1970er Jahre schrieb sie weniger und abstrakter, verstummte. Erst 15 Jahre später beginnt sie erneut: Kolumnen und Feuilletons – in vollkommen veränderter Form. TEXT+KRITIK verfolgt Aichingers Werk von den Anfängen bis zum "späten Glück" ihrer letzten Publikationen.

    Inhaltsverzeichnis

    - Brita Steinwendtner: Ilse Aichinger. Wien. Und andere Ortlosigkeiten
    - Ilse Aichinger: Aus dem Tagebuch 1945
    - Roland Berbig: "Die größere Hoffnung" 1948, 1960 - zwei Seiten einer Medaille? Zum frühen Werkverständnis von Ilse Aichinger unter Einbezug ihrer Tagebücher
    - Walter Erhart: Erzählen zu keiner Stunde. Ilse Aichingers Experimente mit kalten und heißen Gesellschaften
    - Ilse Aichinger: Über Adalbert Stifter. Rundfunkfeuilleton 1957
    - Klaus B. Kaindl: Gegensätze? Ilse Aichingers Hörspiele
    - Monika Schmitz-Emans: Schlechte Wörter, lebendige Wörter. Poetologie und Poesie bei Ilse Aichinger
    - Elke Erb: Mit ihr
    - Samuel Moser. Ver und Rat. Eine Lektüre einiger Gedichte Ilse Aichingers
    - Uljana Wolf: Abgewrackt in Virginia, aber wir sind noch da. Ilse Aichinger lesen, "Queens", und beyond
    - Simone Fässler: Erinnerung auf dem Sprung. "Film und Verhängnis" und "Unglaubwürdige Reisen" - Ilse Aichingers Spätwerk
    - Franz Hammerbacher: Die Kolumne "Schattenspiele" - das Buch "Subtexte"
    - Johannes Jansen: Anmerkung zu Ilse Aichinger
    - Roland Berbig / Hannah Markus: Vita Ilse Aichinger
    - Julia Karnahl: Auswahlbibliografie
    - Notizen

    Rezensionen

    „Man kann dieses Arbeitsheft immer wieder in die Hand nehmen, darin blättern, sich festlesen und es bis zum nächsten Gebrauch wieder beiseitelegen, es hilft uns, nicht nur die ‚Dichterin des Unerledigten‘ und ihre ‚Lebensreise‘ besser kennen und verstehen zu lernen, sondern auch tiefer in die Geheimnisse ihrer Prosa und Lyrik einzudringen.“

    Klaus Hammer, literaturkritik.de, 26.02.2011

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück